Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ OK ]

§ 34a GewO Testfragen

Beginnen Sie jetzt mit dem Beantworten der 35 Fragen zu: Gewerberecht

Frage 001/035,   Frage-Nr. 455
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Angaben müssen auf einem Dienstausweis enthalten sein?
 Name der Wachperson, Name und Anschrift des Gewerbetreibenden, Unterschrift der Wachperson und des Gewerbetreibenden sowie die Bewacherregisteridentifikationsnummer der Wachperson und des Unternehmens.
 Name der Wachperson, Name des Gewerbetreibenden, Lichtbild der Wachperson, Unterschrift des Gewerbetreibenden sowie eine fortlaufende Nummer
 Name der Wachperson, Name des Unternehmens, Lichtbild der Wachperson, Unterschrift der Wachperson und des Gewerbetreibenden sowie eine fortlaufende Nummer
 Name der Wachperson, Name des Gewerbetreibenden, Lichtbild der Wachperson, Unterschrift der Wachperson und des Gewerbetreibenden sowie die Bewacherregisteridentifikationsnummer
(1 Punkte)
Frage 002/035,   Frage-Nr. 295
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Aussagen sind gemäß BewachV richtig?
 Der Bewachungsgewerbetreibende muss seine Beschäftigten schriftlich verpflichten, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse zu wahren
 Die Dienstanweisung muss bestimmen, dass Wachpersonen während des Dienstes nur mit Zustimmung des Bewachungsgewerbetreibenden eine Schusswaffe, Hieb- und Stoßwaffen sowie Reizstoffsprühgeräte führen dürfen
 Das Unterrichtungsverfahren muss von allen Beschäftigten des Bewachungsgewerbetreibenden absolviert werden, z. B. auch von der Sekretärin oder dem Personalchef
(1 Punkte)
Frage 003/035,   Frage-Nr. 368
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Angaben muss der Bewacherausweis gemäß BewachV enthalten?
 Unterschrift des Gewerbetreibenden und des Sachbearbeiters der zuständigen Gewerbebehörde
 Wohnanschrift und Geburtsdatum der Wachperson
 Namen und Anschrift des Gewerbetreibenden
 Namen und Vornamen der Wachperson
(1 Punkte)
Frage 004/035,   Frage-Nr. 439
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Was bedeutet „Auskunft“ im Sinne des §29 GewO?
 Der Unternehmer kann über die bei seiner zuständigen Behörde gespeicherten Daten Auskunft verlangen
 Der Mitarbeiter muss seinem Geschäftsführer über alle relevanten Informationen die seinen Dienst betreffen Auskunft erteilen
 Die zuständige Behörde kann sich beim Bundeszentralregister eine Auskunft über den Unternehmer einholen
 Der Unternehmer hat der zuständigen Behörde Auskunft über sein Sicherheitsunternehmen zu erteilen
(1 Punkte)
Frage 005/035,   Frage-Nr. 447
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Kann die zuständige Behörde beim Sicherheitsunternehmen eine Nachschau durchführen?
 Ja, dies ist aber nur möglich wenn der Verdacht auf eine Straftat (z.B. Betrug) vorliegt
 Nein, dies ist nicht möglich. Die zuständige Behörde kann nur Informationen erfragen.
 Ja, die zuständige Behörde kann sich jederzeit Zutritt zu den Geschäftsräumen verschaffen
 Ja, dies ist aber nur während der üblichen Geschäftszeiten möglich
(1 Punkte)
Frage 006/035,   Frage-Nr. 575
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Mindestvoraussetzungen müssen Personen erfüllen, die als Sicherheitskräfte für ein gewerbliches Wach- und Sicherheitsunternehmen tätig werden wollen erfüllen?
 Das 18.te Lebensjahr muss grundsätzlich vollendet worden sein und ein einwandfreier Leumund muss gegeben sein (eintragsfreies Führungszeugnis)
 Es muss das 40-stündige Unterrichtsverfahren an einer IHK absolviert worden sein.
 Alle SMA müssen als Mindestqualifikation im Minimum über die erfolgreich abgelegte Sachkundeprüfung verfügen.
(1 Punkte)
Frage 007/035,   Frage-Nr. 8
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Die Erlaubnis für die Ausübung des Bewachungsgewerbes wird dem Antragsteller versagt, wenn die Tatsache die Annahme rechtfertigen, dass er die für den Gewerbebetrieb erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt.
 ...vom Handelsregister.
 ...vom Bundeszentralregister durch eine sogenannte unbeschränkte Auskunft.
 ...in Zivilangelegenheiten von örtlichen zuständigen Gerichtsvollzieher.
 ...in Strafsachen von den Staatsanwaltschaften und Gerichten.
(1 Punkte)
Frage 008/035,   Frage-Nr. 142
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Gemäß BewachV muss der Gewerbetreibende den Wachdienst durch eine Dienstanweisung regeln. Welche Hinweise müssen in der Dienstanweisung enthalten sein?
 Den Hinweis, dass Sicherheitsmitarbeiter während des Dienstens nur mit Zustimmung des Gewerbetreibenden eine Schusswaffe, eine Hieb- und Stoßwaffe sowie Reizstoffsprühgeräte führen dürfen
 Der Hinweis, dass Wachpersonen bei allen Bewachungstätigkeiten ein Namensschild tragen müssen
 Der Hinweis, dass Wachpersonen nicht die Eigenschaft und die Befugnisse von Polizeivollzugbeamten oder sonstigen Bediensteten einer Behörde besitzen
(1 Punkte)
Frage 009/035,   Frage-Nr. 7
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Bedeutung hat das Grundgesetz?
 Das Grundgesetz müssen auch Sicherheitsmitarbeiter im Dienst beachten.
 Das Grundgesetz gilt nur zwischen Bürgern.
 Das Grundgesetz gilt auch zwischen Bürger und Bürger (sogenannte "Drittwirkung" der Grundrechte).
 Das Grundgesetz bietet nur Schutz des Bürgers vor dem Staat.
(1 Punkte)
Frage 010/035,   Frage-Nr. 294
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Unter welchen Voraussetzungen dürfen gemäß GewO und BewachV Wachpersonen als Ladendetektive beschäftigt werden?
 Wenn sie die deutsche Stastsangehörigkeit besitzen
 Wenn sie am Unterrichtungsverfahren für Bewachungsgewerbetreibende mit 80 Unterrichtsstunden teilgenommen haben
 Wenn sie z. B. nachweisen können, dass sie vor einer Industrie- und Handelskammer die Sachkundeprüfung erfolgreich abgelegt haben
 Wenn sie die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen und das 18. Lebensjahr vollendet haben
 Wenn sie eine abgeschlossene Berufsausbildung außerhalb des Bewachungsgewerbes nachweisen
(1 Punkte)
Frage 011/035,   Frage-Nr. 441
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Was beschreibt die Anzeigepflicht nach § 14 GewO u.a.?
 Der Sicherheitsunternehmer muss auf die Anzeige der Polizei sofort reagieren.
 Der Sicherheitsunternehmer muss eine Anzeige machen, wenn er seinen Betrieb verlegt.
 Der Sicherheitsunternehmer muss Straftaten unverzüglich bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft anzeigen
 Der Sicherheitsunternehmer muss eine Anzeige machen, wenn er das Unternehmen schließt.
(1 Punkte)
Frage 012/035,   Frage-Nr. 562
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Was ist der Sinn der Gewerbeordnung (GewO)?
 Regelt Rechtsbeziehungen zwischen Unternehmen
 Regelt auch Grundlagen für das Wachgewerbe
 Gilt nur für Handwerksgewerbe
 Enthält Vorschriften und Verordnungen für diverse Gewerbearten
(1 Punkte)
Frage 013/035,   Frage-Nr. 296
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Wann besitzen Wachpersonen gemäß BewachV nicht die erforderliche Zuverlässigkeit?
 Wenn sie Mitglied einer zugelassenen politischen Partei sind
 Wenn sie wegen einer Ordnungswidrigkeit ein Bußgeld zahlen mussten
 Wenn sie wegen erheblicher Straftaten, die mit dem Wachgewerbe nicht vereinbar sind, rechtskräftig verurteilt wurden
 Wenn sie Mitglied in einem Verein sind, der als Organisation nach dem Vereinsgesetz unanfechtbar verboten wurde
(1 Punkte)
Frage 014/035,   Frage-Nr. 213
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Aussagen zum Begriff „Bewachung" sind gemäß § 34a GewO richtig?
 Bewachung liegt vor, wenn beispielsweise ein Ladendetektiv durch wiederkehrende Kontrollen fremdes Eigentum schützt
 Bewachung liegt selbst dann vor, wenn ausschließlich Alarmmeldungen in Notrufzentralen entgegengenommen und weitergeleitet werden
 Bewachung liegt vor, wenn ein Unternehmer seinen Betrieb durch eigene Mitarbeiter bewachen lässt
 Bewachung liegt vor, wenn gewerbsmäßig das Leben oder das Eigentum fremder Personen vor Eingriffen Dritter geschützt wird
(1 Punkte)
Frage 015/035,   Frage-Nr. 569
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Angabe muss auf einem Dienstausweis nicht enthalten sein?
 Anschrift der Wachperson
 Name der Wachperson
 fortlaufende Nummer
 Name und Anschrift des Gewerbetreibenden
(1 Punkte)
Frage 016/035,   Frage-Nr. 445
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Was bedeutet „Nachschau“ im Sinne des §29 GewO?
 Der Unternehmer kann sich die für ihn geltenden Einträge bei der zuständigen Behörde auf Anfrage anschauen.
 Die zuständige Behörde kann währen der üblichen Geschäftszeit Grundstücke und Betriebsräume betreten um die geschäftlichen Unterlagen zu prüfen.
 Der Mitarbeiter kann während der üblichen Geschäftszeit Grundstücke und Betriebsräume betreten um seine Personalunterlagen anzuschauen.
 Die zuständige Behörde kann jederzeit eine Prüfung eines Sicherheitsunternehmens veranlassen.
(1 Punkte)
Frage 017/035,   Frage-Nr. 456
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Wer muss die Ordnungswidrigkeiten, die als Verstöße gegen die BewachV begangen werden, gegen sich gelten lassen?
 Immer nur der Mitarbeiter
 Immer nur der Unternehmer
 Je nachdem welche Ordnungswidrigkeit von wem begangen wird, entweder der Mitarbeiter oder der Unternehmer.
 Mitarbeiter und Unternehmer haften beide zu gleichen Teilen für Ordnungswidrigkeiten
(1 Punkte)
Frage 018/035,   Frage-Nr. 564
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Die Sachkundeprüfung nach §34a GewO…
 ist Voraussetzung um als Privatdetektiv arbeiten zu dürfen
 muss nicht zusätzlich abgelegt werden, wenn der Sicherheitsmitarbeiter bereits eine Ausbildung als Feldjäger absolviert hat
 erhält man nach einem Vorbereitungskurs mit mind. 40 Stunden
 ist Zugangsvoraussetzung für den Ausbildungsgang Fachkraft für Schutz und Sicherheit
(1 Punkte)
Frage 019/035,   Frage-Nr. 272
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Ein Sicherheitsmitarbeiter wird in einem innerstädtischen Einkaufszentrum mit Kontrollgängen während der Öffnungszeit beauftragt. Was ist gewerberechtlich zu beachten?
 Der Mitarbeiter muss mindestens die IHK-Sachkundeprüfung nachweisen
 Der Mitarbeiter muss als Sicherheitskraft im Handel qualifiziert sein
 Der Mitarbeiter muss mit einem Wächterkontrollgerät ausgestattet werden
 Der Mitarbeiter muss ein Namensschild oder eine Kennnummer sichtbar tragen
(1 Punkte)
Frage 020/035,   Frage-Nr. 443
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Was muss eine Person unternehmen wenn er ein Sicherheitsunternehmen gründet?
 Eine entsprechende Haftpflichtversicherung abschließen
 Bei der zuständigen Behörde eine Anzeige machen
 Der zuständigen Behörde ein Dienstausweismuster vorlegen
 Bei einem Steuerberater die Erstellung der buchhalterischen Unterlagen veranlassen
(1 Punkte)
Frage 021/035,   Frage-Nr. 371
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Die Wachperson S ist aktives Mitglied in einem Verein, der nach dem Vereinsgesetz als Organisation unanfechtbar verboten wurde.
Was bedeutet dies gemäß § 34a GewO und BewachV?
 Der Bewachungs-Gewerbetreibende darf S nicht mit Bewachungsaufgaben beschäftigen, wenn dies das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz fordert
 Die zuständige Gewerbebehörde kann dem Bewachungs-Gewerbetreibenden die Beschäftigung von S mit Bewachungsaufgaben untersagen, wenn S die erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt
 S gilt trotz seiner Mitgliedschaft als zuverlässig, wenn keine einschlägigen Verurteilungen in der unbeschränkten Auskunft aus dem Bundeszentralregister eingetragen sind, wie z. B. gefährliche Körperverletzung
(1 Punkte)
Frage 022/035,   Frage-Nr. 567
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche dieser Tätigkeiten fallen nicht unter eine Bewachungstätigkeit nach der GewO?
 Parkplatzordner
 Personenschutz
 Geld- und Werttransport
 Arbeiten in einer Notruf- und Serviceleitstelle
(1 Punkte)
Frage 023/035,   Frage-Nr. 566
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Wann benötigt man keine Sachkundeprüfung nach §34a GewO wenn man als Türsteher in einer Diskothek arbeitet?
 Wenn man den ersten Teil der Abschlussprüfung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit absolviert hat
 Wenn man bei der Diskothek selbst angestellt ist
 Wenn man schon mind. 3 Jahre im Sicherheitsgewerbe arbeitet
 Wenn man die Ausbildung im mittleren Dienst beim Zoll absolviert hat
(1 Punkte)
Frage 024/035,   Frage-Nr. 576
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Aussage / n zur Dienstkleidung ist / sind zutreffend?
 Bei sicherheitsrelevanten Tätigkeiten in privaten Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem (Publikums-) Verkehr muss zwingend die vom Arbeitgeber gestellte Dienstkleidung getragen werden.
 Bei sicherheitsrelevanten Tätigkeiten im sog. befriedeten Besitztum muss zwingend die vom Arbeitgeber gestellte Dienstkleidung getragen werden.
 Bei sicherheitsrelevanten Tätigkeiten im öffentlichen Verkehrsraum muss zwingend die vom Arbeitgeber gestellte Dienstkleidung getragen werden.
 Bei sicherheitsrelevanten Tätigkeiten die präventiven Schutz vor Ladendiebstahl gewährleisten sollen (z.B. sog. „Doormen“) muss zwingend die vom Arbeitgeber gestellte Dienstkleidung getragen werden.
(1 Punkte)
Frage 025/035,   Frage-Nr. 444
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Mit welcher/n Qualifikation/en kann ein Unternehmer im Kundenauftrag, fremde Objekte bewachen?
 Fachkraft für Schutz und Sicherheit
 Sachkundeprüfung nach § 34a GewO
 Objektleiterlehrgang
 40-stündige Unterrichtung
(1 Punkte)
Frage 026/035,   Frage-Nr. 446
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Wie nennt man die Zulassung eines Unternehmens um im Sicherheitsbereich tätig werden zu dürfen?
 Bewachungserlaubnis
 Sicherheitsdiensterlaubnis
 Schutzerlaubnis
 Wacherlaubnis
(1 Punkte)
Frage 027/035,   Frage-Nr. 572
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Ein Sicherheitsmitarbeiter hat sein Reizstoffsprühgerät (RSG) gegen einen aggressiven Hund eingesetzt. Welche Pflichten sind nach dem Gebrauch gemäß der Bewachungsverordnung zu erfüllen?
 Der Gebrauch des RSG muss vom Gewerbetreibenden der örtlichen Polizeidienststelle gemeldet werden, bzw. ist dieser dazu verpflichtet.
 Der Sicherheitsmitarbeiter muss den Gebrauch seinem Arbeitgeber sowie der örtlich zuständigen Polizeidienststelle melden.
 Der Sicherheitsmitarbeiter muss den Einsatz des Gerätes seinem Arbeitgeber melden. An das Gewerbeamt muss nur der Gebrauch einer Schusswaffe angezeigt werden.
 Keine. Entscheidend ist, dass der Einsatz des RSG notwehrrechtlich erforderlich war.
(1 Punkte)
Frage 028/035,   Frage-Nr. 76
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Für welche Tätigkeit ist der Nachweis der Sachkundeprüfung gemäß
§ 34a GewO erforderlich?
 Schutz vor Ladendieben
 Objektschutz
 Ordnungsdienst bei Veranstaltungen
 Personenschutz
 Revierdienst
(1 Punkte)
Frage 029/035,   Frage-Nr. 448
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche der folgenden Aussagen ist – im Rahmen des §16 BewachV – korrekt?
 Der Sicherheitsunternehmer muss alle Mitarbeiter seines Unternehmens der zuständigen Behörde melden
 Der Sicherheitsunternehmer muss nur Mitarbeiter anmelden die als Türsteher, Citystreife oder Ladendetektiv tätig sind
 Mitarbeiter die eine reine Bürotätigkeit ausüben müssen nicht bei der zuständigen Behörde angemeldet werden
 Es müssen alle Mitarbeiter der zuständigen Behörde gemeldet werden, die Bewachungsaufgaben nach §34a GewO ausführen
(1 Punkte)
Frage 030/035,   Frage-Nr. 9
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Was ist ein Bewachungsgewerbe gemäß §34a GewO?
 Wie es das zuständige Ordnungsamt festlegt.
 Jegliche Art von Bewachung.
 Die gewerbsmäßige Bewachung von fremden Leben und fremden Eigentum.
 Die Bewachung von Leben und Eigentum.
(1 Punkte)
Frage 031/035,   Frage-Nr. 451
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Was ist ein Bewachungsgewerbe nach §34a GewO?
 Wer gewerbsmäßig das eigene Leben oder Eigentum schützt
 Wer gewerbsmäßig fremdes Leben oder Eigentum schützt
 Wer fremdes Leben oder Eigentum schützt
 Wer gewerbsmäßig Ermittlungen für fremde ausführt
(1 Punkte)
Frage 032/035,   Frage-Nr. 75
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Versicherung muss der Gewerbetreibende gemäß BewachV für sich und seine Mitarbeiter abschließen?
 Rentenversicherung
 Haftpflichtversicherung
 Krankenversicherung
 Gesetzliche Unfallversicherung
(1 Punkte)
Frage 033/035,   Frage-Nr. 563
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Welche Voraussetzungen muss ein Sicherheitsmitarbeiter der als Ladendetektiv arbeiten möchte, u.a. zu erfüllen?
 Haftpflichtversicherung gegenüber dem Gewerbeamt nachweisen
 Zuverlässigkeit nachweisen
 Teilnahme an einer 40-stündigen Unterrichtung einer IHK
 Sachkundenachweis
(1 Punkte)
Frage 034/035,   Frage-Nr. 571
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Wer ohne die erforderliche und gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnis, das Leben oder das Eigentum fremder Personen bewacht…
 …begeht eine Ordnungswidrigkeit, möglich ist hierbei Vorsatz oder Fahrlässigkeit.
 …begeht eine Ordnungswidrigkeit, Voraussetzung ist Vorsatz.
 …begeht eine Straftat, möglich ist Vorsatz oder Fahrlässigkeit.
 …begeht eine Straftat, Voraussetzung ist Vorsatz.
(1 Punkte)
Frage 035/035,   Frage-Nr. 369
Kategorie: Recht_und_Gewerberecht
Frage: Ein Bewachungs-Gewerbetreibender erhält von einem Kaufhausbetreiber den Auftrag, dessen Geschäft vor Ladendieben zu schützen. Mit welchen Nachweisen darf die Bewachungstätigkeit zum Schutz vor Ladendieben gemäß § 34a GewO ausgeübt werden?
 it dem Nachweis eines erfolgreich abgeschlossenen Jurastudiums
 Mit der Bescheinigung über die 40-stündige Unterrichtung nach § 34a GewO
 Mit dem Nachweis, dass vor einer IHK die Sachkundeprüfung erfolgreich abgelegt wurde
 Mit einem anerkannten Prüfungszeugnis, z. B. mit einem Abschluss für den mittleren Polizeivollzugsdienst
(1 Punkte)


Am Ende von dem Test erfolg eine gesamt Auswertung, die falsch beantworteten Fagen werden danach mit denn Fehlern und was richtig gewesen wäre angezeigt.

bewertung

Diese Webseite kann keinen Unterricht ersetzen, denn es wird an vielen Stellen sich Fragen ergeben, die hierin nicht beantwortet werden können (z. B. Verständnisfragen).

Jedoch soll es demjenigen eine Hilfe sein, sein Wissen zu dem schwierigen Thema zu testen.