Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ OK ]

§ 34a GewO Testfragen

Beginnen Sie jetzt mit dem Beantworten der 35 Fragen zu: Bürgerliches Recht

Frage 001/035,   Frage-Nr. 152
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Dürfen Wachpersonen über Ausrüstungsgegenstände, die sie vom Gewerbetreibenden für die Dienstausübung erhalten haben, nach eigenem Willen frei verfügen?
 Nein. Sie verfügen als Besitzdiener nicht über die gleichen Rechte wie der Gewerbetreibende als Besitzer
 Ja. Mit der Übergabe der Sachen dürfen sie über diese frei verfügen, da sie nun als unmittelbarer Besitzer gelten
 Ja. Dies gilt dann, wenn die Wachperson über die Ausrüstungsgegenstände die tatsächliche Gewalt ausüben
 Nein. Sie dürfen die Sachen nur gemäß der Weisung des Gewerbetreibenden benutzen
(2 Punkte)
Frage 002/035,   Frage-Nr. 348
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zum Verteidigungsnotstand gemäß BGB sind richtig?
 Die drohende Gefahr geht beim Verteidigungsnotstand ausschließlich von Sachen, Tieren, Witterungsverhältnissen oder Menschen aus
 Der Verteidigungsnotstand erlaubt die Beschädigung oder Zerstörung einer fremden Sache, um eine durch sie drohende Gefahr abzuwenden
 Die Notstandshandlung muss zur Abwendung der Gefahr erforderlich sein. Die Beschädigung oder Zerstörung der Sache darf nicht außer Verhältnis zu der Gefahr stehen
(2 Punkte)
Frage 003/035,   Frage-Nr. 83
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zu Eigentum und Besitz sind gemäß BGB richtig?
 Der Besitzer hat die tatsächliche Verfügungsgewalt über bewegliche oder unbewegliche Sachen.
 Eine Einschränkung der Rechte des Eigentümers ist nur dann zulässig, wenn er dazu sein Einverständnis erklärt hat.
 Der Eigentümer hat die rechtliche Verfügungsgewalt über bewegliche oder unbewegliche Sachen.
 Der Besitzer kann mit der Sache tun und lassen, was er will.
(2 Punkte)
Frage 004/035,   Frage-Nr. 19
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Die Schadensersatzpflicht gemäß § 823 BGB …
 Entsteht beim Vorliegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit.
 begründet durch die unerlaubte Handlung ein gesetzliches Schuldverhältnis zwischen dem Ersatzpflichtigen und dem Ersatzberechtigten.
 setzt unter anderem voraus, dass ein geschütztes Rechtsgut verletzt wird, z.B. das Leben, das Eigentum.
(2 Punkte)
Frage 005/035,   Frage-Nr. 219
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Was entscheidet bei der Notwehr über die Erforderlichkeit der Verteidigungshandlung?
 Die Schuldfähigkeit des Angreifers
 Die vom Angreifer eingesetzten Mittel
 Die Intensität des Angriffs
 Das Alter des Angreifers
(2 Punkte)
Frage 006/035,   Frage-Nr. 155
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussage zur Verteidigungshandlung bei der Notwehr ist richtig?
 Der Angegriffene muss in allen Notwehrsituationen auf die Verteidigungshandlung verzichten, wenn er dem Angriff ausweichen kann
 Der Angegriffene darf die Verteidigungshandlung nur gegen den Angreifer und dessen Rechtsgüter richten
 Der Angegriffene darf sich erst dann verteidigen, wenn es ihm möglich ist, fremde Hilfe zu holen
 Der Angegriffene darf den Angriff sofort beenden. Deshalb ist es z.B. nicht erforderlich den Einsatz einer Schusswaffe anzudrohen
(2 Punkte)
Frage 007/035,   Frage-Nr. 217
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Wer ist Eigentümer gemäß BGB?
 Jemand, der Geschäftsräume gemietet hat
 Jemand, der ein Fahrzeug gemietet hat
 Jemand, der Schmuck geerbt hat
 Jemand, der nach Bezahlung einer Pizza diese ausgehändigt bekommen hat
 Jemand, der ein Fahrzeug gestohlen hat
(2 Punkte)
Frage 008/035,   Frage-Nr. 86
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: In welchen Fällen ist Nothilfe zulässig?
 Ein Passant sieht, wie zwei Jugendliche grundlos auf einen Obdachlosen einschlagen.
 Ein streunender Hund greift einen Menschen an.
 Eine Person wird von einem Räuber überfallen.
(2 Punkte)
Frage 009/035,   Frage-Nr. 340
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Rechte hat der Eigentümer einer Sache gemäß BGB?
 Er kenn eine andere Person von der widerrechtlichen Einwirkung auf seine Sache ausschließen, z. B. durch ein Hausverbot
 Er kann mit seinem Eigentum tun und lassen, was er will. Rücksicht auf die Rechte anderer muss er nicht nehmen
 Er kann grundsätzlich mit seiner Sache nach Belieben umgehen. Er muss aber dabei Gesetze und Rechte Dritter beachten
(2 Punkte)
Frage 010/035,   Frage-Nr. 89
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: B nimmt dem K dessen Notebook weg. Es liegt verbotene Eigenmacht durch Besitzentzug vor.

Darf K sein Selbsthilferecht in Form der Besitzkehr gemäß BGB ausüben?
 Ja, wenn er den B z. B. am nächsten Tag antrifft
 Ja, wenn er den B z. B. auf frischer Tat verfolgt
 Ja, wenn er den B z. B. auf frischer Tat betrifft
(2 Punkte)
Frage 011/035,   Frage-Nr. 392
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Wie kann gemäß BGB der Besitz an einer Sache erworben werden?
 Durch die Schlüsselübergabe, z. B. der Schlüssel eines PKW
 Durch Diebstahl
 Durch Freihalten einer Parklücke
(2 Punkte)
Frage 012/035,   Frage-Nr. 391
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Zum Zweck der Selbsthilfe gemäß § 229 BGB kann der Verpflichtete festgenommen werden.

Welche Aussagen dazu sind richtig?
 Die Festnahme des Schuldners setzt neben Fluchtverdacht voraus, dass obrigkeitliche Hilfe nicht rechtzeitig zu erlangen ist
 Der Festgenommene darf zum Zweck der Eigensicherung nach Waffen und gefährlichen Gegenständen durchsucht werden
 Die Selbsthilfehandlung darf nicht weiter gehen, als zur Abwendung der Gefahr der Verwirklichung des Anspruchs erforderlich ist
(2 Punkte)
Frage 013/035,   Frage-Nr. 151
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Rechtsgüter schützt der Angriffsnotstand gemäß § 904 BGB
 Er schützt Rechtsgüter aller Art
 Er schützt fremde Rechtsgüter jeder Art
 Er schützt nur die Rechtsgüter Leben und Gesundheit
 Er schützt die Rechtsgüter Eigentum und Besitz
(2 Punkte)
Frage 014/035,   Frage-Nr. 84
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zum Erwerb oder Verlust des Besitzes sind gemäß BGB richtig?
 Eine Person erwirbt Besitz an einer Sache, wenn sie die tatsächliche Verfügungsgewalt über die Sache erlangt. Gleichzeitig muss sie den Willen erkennen lassen, dass sie den Besitz ausüben will. Dies trifft z. B. auch auf den Dieb zu.
 Eine Person verliert den Besitz an einer Sache, wenn sie die tatsächliche Sachherrschaft freiwillig oder unfreiwillig nicht mehr ausübt. Dies ist z. B. der Fall, wenn die Person die Sache im Bus liegen lässt.
 Eine Person verliert den Besitz an einer Sache, wenn der Eigentümer dieser Sache wechselt. Dies ist z. B. der Fall, wenn die Wohnung verkauft wird.
(2 Punkte)
Frage 015/035,   Frage-Nr. 156
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Wann ist die „Selbsthilfe des Besitzers“ gemäß § 859 BGB zulässig?
 Sie ist zulässig in Form der Besitzwehr bei beweglichen Sachen und Grundstücken
 Sie ist zulässig in Form der Besitzkehr bei beweglichen Sachen, wenn der Täter auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird
 Sie ist zulässig in Form der Besitzkehr bei Grundstücken, wenn der Täter auf frischer Tat betroffen wird
 Sie ist zulässig in Form der Besitzwehr oder Besitzkehr, wenn der Täter widerrechtlich und schuldhaft handelt
(2 Punkte)
Frage 016/035,   Frage-Nr. 20
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Sicherheitsmitarbeiter S stellt bei einer Behältnis Kontrolle fest, dass der ihm persönlich bekannte Betriebsangehörige B firmeneigene Geräte unbefugt mitnehmen will. Welche Aussagen zur Notwehr gemäß BGB sind richtig?
 Die Notwehr kann auch zu Gunsten eines anderen angewendet werden.
 S darf B solange festhalten, bis B das Gerät herausgibt.
 S darf das Firmeneigentum verteidigen, weil B gegenwärtig und rechtswidrig das Rechtsgut Eigentum seines Arbeitgebers angreift.
(2 Punkte)
Frage 017/035,   Frage-Nr. 393
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussage zum Angriffsnotstand gemäß BGB ist richtig?
 Er erlaubt die Einwirkung auf die Sache eines unbeteiligten Dritten, um mit dieser eine gegenwärtige Gefahr abzuwenden
 Er erlaubt nur die Abwehr von Angriffen, die von Tieren ausgehen
 Er erlaubt die Einwirkung auf die Sache, von der die Gefahr ausgeht
(2 Punkte)
Frage 018/035,   Frage-Nr. 15
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Sicherheitsdienst-Mitarbeiter sind als Besitzdiener grundsätzlich befugt, dieselben Selbsthilferechte auszuüben, wie sie dem Besitzer zustehen. Der Besitzdiener hat...
 ...die gleichen Recht wie der Besitzer (Auftraggeber) und darf gestohlene Sachen aus dem Objekt auch nach Tagen dem vermeintlichen Dieb wegnehmen.
 ...nur dann das Recht einzugreifen, wenn er sich von Fall zu Fall vorher bei dem Besitzer das Recht zum Eingreifen bestätigen lässt.
 ...nicht die gleichen Selbsthilferechte wie der Besitzer und kann sich gegen "verbotene Eigenmacht" nicht mit Gewalt erwehren.
 ...die gleichen Rechte wie der Besitzer (Auftraggeber) und darf z.B. eine unbekannte Person vom Objektgelände entfernen (Besitzwehr).
(2 Punkte)
Frage 019/035,   Frage-Nr. 18
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Zu den Notrechten bzw. Jedermanns Rechten, die der Sicherheitsmitarbeiter im Dienst zur Anwendung bringen kann, zählen….
 Hausrecht gemäß Artikel 13 und 14 GG und §903 BGB
 Notwehr gemäß §32 StGB/ §227 BGB
 erlaubte Selbsthilfe gemäß §229 BGB
 Recht auf Freiheit gemäß Artikel 2 GG
(2 Punkte)
Frage 020/035,   Frage-Nr. 345
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zur allgemeinen Selbsthilfe gemäß BGB sind richtig?
 Im Falle der Festnahme des Schuldners genügt es, die Polizei innerhalb von 12 Stunden einzuschalten, gerechnet ab dem Zeitpunkt der Festnahme
 Zur Durchsetzung der Selbsthilfe darf eine Sache des Schuldners beschädigt oder zerstört werden
 Die Durchsetzung oder Sicherung eines Anspruchs ist nur mit staatlicher Gewalt zulässig
 Der Schuldner darf festgenommen werden, wenn er der Flucht verdächtig ist.
Der Widerstand kann mit Gewalt überwunden werden
(2 Punkte)
Frage 021/035,   Frage-Nr. 91
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zum Grundsatz der Verhältnismäßigkeit sind richtig?
 Sind mehrere Mittel verfügbar, ist das mildeste Mittel zu wählen
 Eine Maßnahme ist nur so lange zulässig, bis ihr Zweck erreicht ist
 Es darf stets jedes Mittel eingesetzt werden, um den gewünschten Erfolg zu erreichen
(2 Punkte)
Frage 022/035,   Frage-Nr. 23
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zum Begriff der Sache gemäß BGB sind richtig?
 Der Körper des lebenden Menschen ist keine Sache.
 Sachen sind elektrische Energie und Fernwärme.
 Tiere sind Sachen.
 Nur an Sachen kann Eigentum oder Besitz bestehen.
(2 Punkte)
Frage 023/035,   Frage-Nr. 347
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Nach Dienstschluss bleibt ein Verkäufer eines Kaufhauses gegen den Willen des Arbeitgebers am Arbeitsplatz.

Welche Aussagen sind gemäß BGB richtig?
 Der Verkäufer verletzt das Hausrecht. Die Hausrechtsverletzung kann durch Notwehr abgewehrt werden
 Der Verkäufer begeht verbotene Eigenmacht in Form der Besitzstörung Deshalb darf der Kaufhausbetreiber ihn im Rahmen der Besitzwehr aus dem Geschäftsraum entfernen
 Der Verkäufer darf gemäß der allgemeinen Selbsthilfe mit Gewalt entfernt werden. Damit werden die Interessen des Kaufhausbetreibers gewahrt
(2 Punkte)
Frage 024/035,   Frage-Nr. 341
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zum Schikaneverbot gemäß BGB sind richtig?
 Die Schikane ist erfüllt, wenn zugleich eine verbotene Eigenmacht vorliegt
 Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn dies nur den Zweck haben kann, einem anderen Menschen Schaden zuzufügen
 Gegen die schikanöse Rechtsausübung ist Notwehr zulässig
 Gegen das Schikaneverbot kann nur verstoßen, wer volljährg und damit schadensersatzpflichtig ist
(2 Punkte)
Frage 025/035,   Frage-Nr. 16
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Eigentum ist nach Artikel 14 Grundgesetz ein Grundrecht. Kann der Eigentümer mit seinem Eigentum immer so verfahren, wie er will?
 Ja, da Eigentum ein Grundrecht ist, gibt es keine Einschränkungen.
 Der Eigentümer kann mit seiner Sache nach Belieben verfahren, solange er nicht gegen Rechte Dritter oder Gesetze verstößt.
 Ja, der Eigentümer hat absolute Rechte, weil er die rechtliche Herrschaft besitzt.
 Eigentümer müssen bei Gefahr ihr Eigentum in jedem Fall mit Gewalt verteidigen.
 Der Eigentümer kann andere von der Einwirkung auf seine Sache ausschließen.
(2 Punkte)
Frage 026/035,   Frage-Nr. 226
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Muss eine Person, die widerrechtlich die Gesundheit oder das Eigentum einer anderen Person beeinträchtigt hat, gemäß BGB Schadensersatz leisten?
 Nein, sie muss keinen Schadensersatz leisten, wenn sie zur Tatzeit sechs Jahre alt ist
 Nein, sie muss keinen Schadensersatz leisten, wenn die Krankenkasse oder eine Versicherung den Schaden bezahlt
 Nein, sie muss keinen Schadensersatz leisten, wenn sie als Wachperson gehandelt hat
 Ja, sie muss z. B. Schadensersatz in Form der Erstattung von Reparaturkosten oder durch Ausgleich des Verdienstausfalls leisten
(2 Punkte)
Frage 027/035,   Frage-Nr. 154
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Wie unterscheiden sich die Notwehr und der Verteidigungsnotstand gemäß BGB?
 Beim Verteidigungsnotstand droht eine Gefahr, die von einer Sache ausgeht
 Beim Verteidigungsnotstand geht der Angriff von einem Menschen aus
 Bei der Notwehr geht der Angriff von einem Menschen aus
 Bei der Notwehr droht die Gefahr, die von einer Sache ausgehen kann
(2 Punkte)
Frage 028/035,   Frage-Nr. 158
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Ein 5 jähriges Kind ist mit seinem Roller unbeabsichtigt gegen ein geparktes Fahrzeug eines Bewachungsunternehmens gefahren. Das Fahrzeug wurde beschädigt.

Welche Aussagen zu diesem Fall sind gemäß BGB richtig?
 Das Kind ist nicht schadensersatzpflichtig, aber die Eltern haften in jedem Fall für die Schäden im vollen Umfang
 Das Bewachungsunternehmen muss den Schaden selbst tragen, wenn die Eltern eine Verletzung der Aufsichtspflicht nicht nachgewiesen werden kann.
 Das Kind hat im Sinne der unerlaubten Handlung gemäß § 823 BGB fahrlässig fremdes Eigentum beschädigt und ist deshalb zum Schadensersatz verpflichtet.
 Da das 5 jährige Kind das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist es nicht schadensersatzpflichtig
(2 Punkte)
Frage 029/035,   Frage-Nr. 227
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zum Besitz sind gemäß BGB richtig?
 Eine Person verliert den Besitz an einer Sache, wenn sie die tatsächliche Sachherrschaft freiwillig oder unfreiwillig nicht mehr ausübt. Dies ist der Fall, wenn die Person eine Sache im Bus vergisst
 Eine Person verliert den Besitz an einer Sache, wenn der Eigentümer dieser Sache wechselt. Dies ist der Fall, wenn der Eigentümer die vermietete Wohnung an eine andere Person verkauft
 Eine Person erwirbt Besitz an einer Sache, wenn sie die tatsächliche Verfügungsgewalt über die Sache erlangt. Ihr Verhalten muss erkennen lassen, dass sie die Sache besitzen will
(2 Punkte)
Frage 030/035,   Frage-Nr. 17
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Bei welchem Notstand muss der Eigentümer einer Sache den Eingriff in sein Eigentum dulden?
 Rechtfertigender Notstand
 Entschuldigender Notstand
 Angreifender Notstand
 Verteidigender Notstand
(2 Punkte)
Frage 031/035,   Frage-Nr. 389
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussage zum Besitzdiener bzw. zur Besitzdienerschaft ist gemäß BGB richtig?
 Der Besitzdiener kann verbotene Eigenmacht begehen, wenn er das Weisungsrecht des Besitzers missachtet
 Der Besitzdiener darf Sachen des Besitzers ohne dessen Zustimmung benutzen. Voraussetzung dafür ist, dass er zu diesem Zeitpunkt die tatsächliche Gewalt über die Sachen ausübt
 Die Besitzdienerschaft muss immer schriftlich übertragen werden
 Die Besitzdienerschaft kann nur von jemandem übertragen werden, der gleichzeitig Besitzer und Eigentümer der Sache ist
(2 Punkte)
Frage 032/035,   Frage-Nr. 150
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Was unterscheidet die Notwehr gemäß § 32 STGB von der Notwehr gemäß § 227 BGB?
 Eine Tat, die durch Notwehr gemäß § 227 BGB geboten ist, ist nicht widerrechtlich. Das heißt, die Schadensersatzpflicht ist grundsätzlich ausgeschlossen
 Die Notwehr nach § 32 STGB schützt eigene und fremde Rechtsgüter, die Notwehr nach § 227 BGB nur eigene Rechtsgüter
 Der Angriff nach § 32 STGB muss schuldhaft sein, der Angriff nach § 227 BGB muss rechtswidrig sein
 Eine Tat, die durch Notwehr gemäß § 32 STGB geboten ist, ist nicht rechtswidrig. Das heißt, es erfolgt in der Regel keine Bestrafung
(2 Punkte)
Frage 033/035,   Frage-Nr. 160
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Welche Aussagen zum „Eigentum“ sind richtig?
 Eigentum darf nur durch Notstandsbestimmungen beschützt werden
 Eigentum kann durch Gesetze eingeschränkt werden
 Eigentum wird durch Art 14 GG als Grundrecht geschützt
 Eigentum darf nicht eingeschränkt werden
(2 Punkte)
Frage 034/035,   Frage-Nr. 223
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Wann liegt verbotene Eigenmacht gemäß BGB vor?
 Wenn eine Person ohne ihre Zustimmung in ihrem Besitz widerrechtlich gestört wird
 Wenn einer Person ohne ihre Zustimmung widerrechtlich Besitz entzogen wird
 Wenn eine Person ohne ihre Zustimmung widerrechtlich festgehalten wird
(2 Punkte)
Frage 035/035,   Frage-Nr. 222
Kategorie: Bürgerliches_Recht
Frage: Was regelt das BGB?
 Die Rechtsbeziehungen der Bürger untereinander
 z.B. das Sachenrecht und das Schadensersatzrecht
 Die Rechtsbeziehungen zwischen Bürgern und Behörden, z. B. zum Gewerbeamt
 Die Rechtsbeziehungen zwischen dem Bürger und dem Staat
(2 Punkte)


Am Ende von dem Test erfolg eine gesamt Auswertung, die falsch beantworteten Fagen werden danach mit denn Fehlern und was richtig gewesen wäre angezeigt.

bewertung

Diese Webseite kann keinen Unterricht ersetzen, denn es wird an vielen Stellen sich Fragen ergeben, die hierin nicht beantwortet werden können (z. B. Verständnisfragen).

Jedoch soll es demjenigen eine Hilfe sein, sein Wissen zu dem schwierigen Thema zu testen.